Spielberichte Miezen 1

10 Minuten kosten 2 Punkte

01.12.2019

10 Minuten kosten 2 Punkte

Häufig passen sich die Damen der DJK Sportfreunde Leverkusen an die Leistung der starken Gegner an. So schien es bis zur 20. Minuten auch gegen den HSV Bocklemünd, die Handballmiezen hielten bis zum 6:9 gut mit. Leider folgten dann 10 nachlässige Minuten, in denen mit jedem technischen Fehler im DJK-Angriff ein erfolgreicher Tempogegenstoß von Bocklemünd passierte. So stand es zur Halbzeit ernüchternd 7:17. Doch die deutliche Halbzeit Ansprache schien zu wirken, die DJK rappelte sich auf und durch mehr Konzentration im Angriff, konnten Tempogegenstöße verhindert und eigene Tore erzielt werden. Bis zur 47. Minute war die Tordifferenz für Leverkusen überraschend sogar positiv (16:25). Allerdings reicht natürlich eine gute Phase nicht aus, wenn man danach die Kraft verliert. Bocklemünd zog wieder an und zog auf ein heftiges 19:35 davon. "Ich hatte heute eh keine 2 Punkte eingeplant, aber so deutlich hätte es nicht sein müssen." gibt Trainer Jürgen Schülter zu.

Es spielten: Haag (Tor), L. Brodmann (7/3), D. Brodmann (4/1), Tschuck (4/1), Kirchherr (3), Türk (1)

Derbe Niederlage gegen starken PSV

17.11.2019

Eigentlich war vorher klar, dass man beim Polizei SV Köln keine Fehler machen darf, denn der PSV bestraft jeden Fehler gnadenlos und deutlich. Das die Damen der DJK Sportfreunde Leverkusen gestern dann zu Beginn nicht Mal annähernd die überraschende Leistung der Heimspiele abrufen konnten, nahmen die Kölner dankend an. Der PSV spielt eine bärenstarke, harte Abwehr und der Rückstand war schnell deutlich bei 7 Toren (5:12). Selbst wenn Polizei vorne Fehlwürfe macht, wird schnell umgeschaltet und ein Tempogegenstoß-Versuch von den Miezen vereitelt. Es folgten 10 Minuten vor der Halbzeit, die die mitgereisten Fans hoffen ließ, als der Abstand zumindest gehalten werden konnte und in der DJK-Abwehr zusammen gespielt wurde. Unterbrochen von der Halbzeitpause (15:8) endete diese Hochphase und es wurde turbulent. Es hagelte berechtigte, und hauptsächlich unberechtigte Zeitstrafen - alleine 8 in der zweiten Hälfte - und zwei direkte rote Karten. Die DJK-Damen kamen dadurch nicht mehr ran, obwohl sie sich auch in der Unterzahl gut verkauften. Ab der 48. Minute konnte Köln nur noch zwei Tore, davon ein Siebenmeter, erzielen, was das eigentliche Leistungsvermögen der Leverkusenerinnen aufzeigt. Der Endstand von 15:31 ist mies, spiegelt aber überhaupt nicht die Saisonleistung bisher wieder. "Heute können wir uns noch ein bisschen ärgern, aber dann Spiel abhaken und beim nächsten können wir wieder zeigen was wir können!" spricht Kapitänin Laura Brodmann den Mitspielerinnen Mut fürs nächste Spiel zu.

DJK: Haag (Tor), Tschuck (7), L. Brodmann (2), Rode (2), Rolfs (2/2), Baklouti (1/1), Menyhert (1)

In den letzten Minuten gedreht

06.10.2019

DJK gg ASV SR Aachen
27:25

Spannender hätte es nicht sein können. Wieder mussten die Damen der DJK auf Hilfe der Reserve zurück greifen, konnten aber zumindest die erste 6 selbst stellen. Aachen erschien dynamisch und motiviert und startete auch so. Aachen legte vor und hielt diesen Abstand dank einigen verworfenen Bällen der Leverkusenerinnen. Das zeigte auch der Halbzeitstand von 11:13. Die DJK kämpfte immer mit dem kleinen Rückstand und den starken Aachenerinnen und hinkte ein Tor hinterher. Erst in der 54. platzte überraschend der Knoten. Mit drei 1-gegen-1-Toren in Folge drehte die DJK den Spielstand auf 24:23 und vergrößerte sogar kurz auf 27:23. Zwar kam Aachen dann noch Mal auf 27:25 ran, mehr war aber nicht drin für die Gäste.
DJK: Haag (Tor), L. Brodmann (7/2), Rode (6), Menyhert (4), Schülter (3/1), Tschuck (3), Baklouti (2), Kirchherr (2)

Auftaktspiel gewonnen!

23.09.2019

Am Sonntag war es soweit, die Oberliga erwartete die Leverkusener Handballmiezen zum ersten Saisonspiel. Gegen den Godesberger TV hatte die DJK Leverkusen lang in der Verbandsliga gespielt, aber ohne Spielbeobachtung wusste man nicht so recht, was einen erwartete. Zudem mussten sich die Damen bei Ihrer Zweitvertretung Verstärkung holen, die sich leistungstechnisch jedoch tadellos integrierten. So stand es überraschend schnell 6:1 für die Miezen und es wurde befreiter aufgespielt. Zur Halbzeit führten die DJK-Damen dann schon mit 14:8.

Für alle Zuschauer ersichtlich begannen die Leverkusenerinnen mit Spaß am Handball die zweite Hälfte und ließen die Godesberger Damen kaum noch zum Zug kommen. Tor um Tor zogen sie weiter davon. Ob per Tempogegenstoß oder aus dem Spiel heraus, alle Spielerinnen konnten sich in der Torschützenliste eintragen. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein stolzes 32:18 an - ein Ausrufezeichen, dass dieser kleine Kader erfolgreich kämpfen kann und wird!

 

Danke besonders an die Mädels aus der Zweiten Miezen, die eine großartige Hilfe waren!

 

Tore DJK: Herbst, Haag (Tor), Baklouti (8), L. Brodmann (6/3), Tschuck (6), Thelen (4), Schülter (3), Rode (2), Türk (2), Steinwig (1)am HVe grtsärtkung

Dreckiger Sieg hilft auch

17.03.2019

DJK Leverkusen gg. HSG Refrath-Hand

Die Aufgabe war klar. Die beiden Punkte im Aufstiegskampf mitnehmen, um noch zwei Matchbälle zu haben. Doch lag den Damen der DJK Sportfreunde Leverkusen die HSG Refrath-Hand noch nie besonders. Dazu noch eine Prise Nervosität und das Chaos war perfekt. Die ersten Minuten pendelten zwischen Remis und Eins vor für Refrath. Die Abwehr war nicht aggressiv genug und im Angriff scheiterte man an der spitzen Torhüterin oder sich selbst. Einzig den Tempogegenstößen war der Pausenstand von 10:11 zu verdanken. In der zweiten Halbzeit wurde zum Kämpfen angepfiffen, was Leverkusen umsetzte. Zumindest ein zwei Tore Vorsprung konnten erarbeitet werden (11:13). Diesen zu halten war dann doch schwieriger und die HSG konnte in der 47. Minuten sogar die Oberhand und die Führung gewinnen. Einige Siebenmeter für Refrath, von denen zwei von den Djk-Torhüterinnen vereiteln werden konnten, machten es schwierig. Dennoch drehten die DJK-Damen den Spieß um, bauten die Führung zwei Minuten vor Schluss erstmals auf 3 Tore aus und dabei blieb es am Ende auch (19:22). Damit heißt es am kommenden Sonntag um 16 Uhr in heimischer Halle "Aufstiegsspiel". Trainer Jürgen Schülter ist "stolz und glücklich. Ein schweres Spiel gegen einen gut eingestellten Gegner. Das war ein Charakterspiel. Eine tolle Mannschaft."

L. Herbst (Tor), J. Haag (Tor), I. Herbst (7/1), Pfeiffer (4), Rode (3), Tschuck (3), Baklouti (2), Brodmann (2), Menyhert (1), Coenen, Rolfs, Schülte

Niederlage gegen heimstarke Oberwiehler

09.03.2019

Am Samstag fuhren die Damen der DJK Leverkusen zum CVJM Oberwiehl, um deren Heimstatistik zu verschlechtern. Doch leider merkte man schon in den ersten Minuten, dass sowohl Harz, als auch fehlender Kampfwille ein Problem werden würden. Oberwiehl zog früh davon, weil die Abwehr der DJK überhaupt nicht als Team zu erkennen war. Vorne fehlte der Zug zum Tor, wo die wirklich starke Abwehr von Oberwiehl halbherzige Würfe anfing und im Tempogegenstoß zum Tor verwandeln konnte. 14:7 war der erschreckende Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit sah etwas motivierter aus, konnte aber am großen Abstand auch nicht mehr arbeiten. Enttäuscht über diese unnötige Niederlage (26:18) ging es in die Duschen. "Ein gebrauchter Tag, mit einer erkältungs-dezimierten Mannschaft. Diesmal kamen wir mit dem geharzten Spielgerät überhaupt nicht klar und durch viele technische Fehler machten wir den Gegner es einfach gegen uns zu gewinnen. Glückwunsch." resümiert Trainer Jürgen Schülter.

L. Herbst (Tor), Haag (Tor), I. Herbst (4/1), Rolfs (4/3), Tschuck (3), Baklouti (2), Rode (2), Coenen (1/1), Menyhert (1), Schülter (1)

Wichtigen Sieg errungen!

24.02.2019

Im Hinspiel zeigte die HSG Gelpe-Strombach, dass ihre Ambitionen des direkten Wiederaufstiegs in die Oberliga ernsthaft sind. Aber auch die Handballmiezen vom DJK möchte nächstes Jahr Oberliga-Luft schnuppern und wollten in heimische Halle den Sack dafür ein bisschen weiter zu ziehen. Ohne Harz und mit der Niederlage im letzten Spiel ist Strombach auch schlagbar nach Leverkusen gekommen. Die ersten Minuten legten die Leverkusenerinnen direkt vor (2:0). Dieser Vorsprung wurde dank tollen 1 gegen 1 Aktionen seitens DJK auch nicht mehr angegeben. Ab der 20. Minute wurde er sogar vergrößert, wohl die Defensive. die geschickten Kombinationen von linken und rechtem Rückraum Strombachs endlich abwiegeln konnte. Der Halbzeitstand von 15:10 versprach einiges. Scheinbar wurde sich auf diesem jedoch ausgeruht. Die DJK-Damen trafen 6 Minuten lang nichts, während Strombach auf drei Tore verkürzen konnte. Das Team-Timeout drehte den Spieß um, jetzt war es an Gelpe-Strombach 7 Minuten ohne Tor zu verbringen (22:15). Einige Latten- und Pfostentreffer Leverkusens, sowie eine Manndeckung Strombachs brachten die HSG in den letzten Minuten noch mal ran, doch der Abstand war zu groß. "Das erwartet schwere Spiel, aber das souverän erledigt. Sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft." freut sich Trainer Jürgen Schülter am Ende über das Ergebnis von 26:24. Der Aufstieg bleibt greifbar - zwei Mal gilt es noch zu siegen.

L. Herbst (Tor), Pfeiffer (10/5), Baklouti (4), L. Brodmann (3), Rode (3), Rolfs (3), Coenen (1), Menyhert (1), Schülter (1)

Start verschlafen

17.02.2019

SV Eilendorf gg DJK Leverkusen

Dem Tabellenletzten zu begegnen ist nie eine einfache Aufgabe, sondern eine mentale Hürde. So sehr sie es  auch versucht haben, die Leverkusenerinnen waren sich am Anfang zu siegessicher. Daraus resultierte, dass die DJK unaufmerksam in der Abwehr standen und Eilendorf zu viel zu einfachen Toren kommen ließ. Vorne  verunsicherte die 5:1 Deckung Leverkusen, woraus einige Tempogegenstöße Eilendorfs resultierten. Bei Führung von den Aachenerinnen von 10:9 zog DJK-Trainer Jürgen Schülter die Notbremse in der Auszeit und beruhigte seine Miezen. Danach ging es bergauf. Die Zusammenarbeit in der Defensive fluppte und im Angriff wurde  mutiger aufgespielt. Das Halbzeitergebnis spiegelte diese Tendenz wieder - 13:18.

Die nächsten 30 Minuten verliefen wenig spektakulär, bis auf das Ran kämpfen Eilendorfs auf 18:22. Einige Zeitstrafen auf Seiten Eilendorfs und Verwandlung der entsprechenden Siebenmeter verhalfen dann am Ende doch zu einem deutlichen Sieg von 22:34 für Leverkusen. Fazit vom Trainer: "Es ist wie immer, man fährt zum Tabellenletzten und braucht über 20 min um im Spiel zu sein. Aber sind wir mal ehrlich, es ging um die 2 Punkte, mehr nicht. Also, erfolgreich die lange Fahrt nach Eilendorf erledigt!"

Haag (Tor), L. Herbst (Tor), Pfeiffer (12/6), L. Brodmann (6), Schülter (6), Rode (4), Coenen (2), Rolfs (2), Baklouti (1), Menyhert (1)

Spannendes Spitzenspiel

10.02.2019

Dass es im Spitzenspiel gegen den Tabellenersten TuS Königsdorf 2 eng werden würde war vorher klar. Im Hinspiel mussten die DJK-Damen sich mit einem Tor geschlagen geben, auch aufgrund von eigener schlechter Leistung. Zu Hause wollten es die Leverkusenerinnen wieder gut machen und starteten aufgeregt, aber hoch motiviert mit 2:0. Die Mischung aus starker Abwehr und cleverem Angriff ließ Königsdorf nur zwei Mal ausgleichen. Es blieb also bis zur Halbzeit spannend, die Leverkusen mit 15:13 beendete.

In der zweiten Hälfte merkte man zwar die Erschöpfung beim DJK, Königsdorf hatte dagegen im Angriff keine Ideen mehr. Leverkusen konnte endlich mal auf 5 Tore wegziehen. (22:17). Dann wurde es durch viele Zeitstrafen hektisch. Königsdorf kämpfte sich durch eine offene Deckungsvariante erneut ran. Dadurch wurde aber auch der Leverkusener Kampfgeist geweckt und sogar in doppelter Unterzahl Tore erzielt. Am Ende behielt die DJK die Nerven und die Oberhand und freut sich sehr über einen Sieg von 31:29. „Das erwartete Spitzenspiel blieb über die gesamte Dauer eng und spannend. Aber der größere Wille blieb am Ende vorne. Ich bin sehr stolz auf die Mädels, die die Konzentration halten konnten und am Ende als Sieger vom Platz gingen. Großes Kompliment an unsere Torhüterin Jenny.“ kommentiert Trainer Jürgen Schülter stolz.

 

Es spielten: Haag (Tor),  L. Herbst (Tor), Pfeiffer (10/5), L. Brodmann (6), Rolfs (5), Tschuck (3), Baklouti (2), Menyhert (2), Rode (2), Coenen (1)

Spät durchgestartet

03.02.2019

Nach dem Dämpfer der letzten Woche, mussten die Miezen aus Leverkusen heute gegen den Tabellenvorletzten ASV SR Aachen 2 beweisen, dass sie den 2. Tabellenplatz zurecht inne haben. In der ersten Hälfte lief es noch nicht rund, die Abwehr stand nicht ordentlich zusammen und die flinken kleinen Aachenerinnen kamen durch. Auch im Angriff musste man die Tore hart erkämpfen. Zur Halbzeit waren nur maue 2 Tor Vorsprung drin (8:10).

In die zweite Halbzeit startete Leverkusen dann aber viel frischer. Die Abwehr blieb trotz langen Angriffen aufmerksam und konnte direkt einige Bälle abfangen und damit Tempogegenstöße erarbeiten. Schnell wuchs der Abstand auf 10:16 für die DJK. Der rote Faden riss nicht ab, in der Abwehr hatte Aachen schnell keine Idee mehr, wie man durch die teamorientierte Abwehr brechen soll und das nutzten die DJK-Damen knallhart aus. Am Ende war der DJK-Trainer Jürgen Schülter mit einem Sieg von 19:31 zufrieden: „Es war der erwartete Auswärtssieg in Aachen. Unser Motor hat in der ersten Hälfte etwas gestottert, in der 2. Halbzeit lief er dann immer runder. Die Abläufe funktionieren immer besser. Die 2. Halbzeit hat mir schon ganz gut gefallen.“

 

Es spielten: Haag (Tor), Pfeiffer (7/3), I. Herbst (6/2), Rolfs (4), Balklouti (3), L. Brodmann (3), Schülter (3), Rode (2), Tschuck (2), Menyhert (1)

Gebrauchter Sonntag für Miezen1

27.01.2019

Aufgrund der WM hatten die Damen der DJK Sportfreunde Leverkusen das Spiel sicherheitshalber auf 11 Uhr gelegt und erwarteten daher ungewohnt früh den Pulheimer SC. Das merkte man leider in den ersten Minuten direkt. Schnell lagen die DJK-Damen aufgrund von Unkonzentriertheit 1:4 hinten. Auch in der Abwehr fehlte die Abstimmung untereinander, so dass Pulheim zu vielen einfachen Toren kam. Im Angriff passierte der DJK viele Fehlpässe und verursachten viele Tempogegenstöße. Kurz vor Ende der Halbzeit fing sich die Abwehr ein wenig und die Handballmiezen konnten auf 15:15 ausgleichen.

In der zweiten Halbzeit hatte Leverkusen Pulheim dann besser im Griff. Leider konnten im Angriff viele freie Würfe nicht in Tore verwandelt werden, so dass Leverkusen die zwischenzeitliche Führung von 18:17 nicht ausbauen konnte. Ungünstige Zeitstrafen und zu hektische Abschlüsse taten ihr übriges dazu. 30 Sekunden vor Schluss, bei Rückstand von 24:25, war ein letzter Freiwurf die letzte Möglichkeit auszugleichen. Der konnte nicht verwandelt werden, so dass dies leider der Endstand war. "Schwarzer Tag zum Rückrundenstart. Zu viele technische Fehler und zu viele 100%ige liegen gelassen. Für uns ist das aber alles kein Beinbruch, Wir kommen jetzt wieder in einen vernünftigen Trainings/Spielmodus, und dann bin ich sicher es wird wieder gut laufen." kommentiert Trainer Jürgen Schülter.

DJK: Haag (Tor), L. Herbst (Tor), L. Brodmann (5), Tschuck (5), Pfeiffer (4/4), Coenen (3), I. Herbst (3), Schülter (3), Rolfs (1), Baklouti, Menyhert, Rode

Ergebnis ist nicht gleich Leistung

15.12.2018

Am Samstag fuhren die Miezen der DJK Sportfreunde Leverkusen nach Frechen, um sich im letzten Spiel des Jahres mit zwei Punkten selbst zu beschenken. Frechen lag in der Tabelle zwei Plätze hinter Leverkusen, man rechnete sich also schon Chancen aus. Mit einem Stand von 7:1 (10. Minute) setzte Leverkusen direkt ein Ausrufezeichen. Herausragende Defensive und schönes Zusammenspiel bescherten weiter den Zwischenstand von 10:3 (15. Minute). Dann allerdings folgten 10 Minuten ohne DJK-Tor und vielen Fehlpässen. Glücklicherweise konnte Frechen im Angriff auch kaum einen Treffer ohne Siebenmeter erzielen, sodass Leverkusen zur Halbzeit trotzdem deutlich führte (12:5).

Auch im zweiten Durchgang lief es nicht wirklich rund, die Abwehr schlief zwischenzeitlich ein und im Angriff fehlten die Ideen.  Aber bei einem letztendlichen Sieg von von 26:12 beschwert man sich auf sehr hohem Niveau. "Im letzten Spiel des Jahres noch einmal alles rausgeholt, und dass, obwohl uns das Harz sehr beim Spielfluss geschadet hat. Viele Abspiel- und Fangfehler und dazu noch einige 100%-ige verdattelt. Aber interessiert derzeit keinen. Meine Mannschaft steht verdient auf dem 2. Platz." schließt Trainer Jürgen Schülter ab. Die Hinrunde ist damit sehr erfolgreich beendet und wenn es weiter so läuft,ist ein kleiner heimlicher Gedanke an den Aufstieg in die Oberliga erlaubt.

 

Es spielten: Haag (Tor), I. Herbst (7), Pfeiffer (5/1), D. Brodmann (3/1), Schülter (3), L. Brodmann (2), Coenen (2), Tschuck (2), Baklouti (1), Rode (1), Menyhert, Rolfs

Mentale Hürde überwunden

09.12.2018

In den Anfangsminuten war deutlich zu erkennen, warum Spiele der DJK Leverkusen bei der SG Ollheim-Strassfeld immer kritisch sind. Der geharzte Ball, ein schwieriges Publikum - beides Situationen, die den Leverkusenerinnen nicht liegen. Dann noch ein dezimierter, durch Krankheit geschwächter Kader und mit Aushilfstrainer Peter Coenen. So führte die SGO schnell mit 4 Toren (1:5). Die DJK-Damen blieben aber ruhig und besinnt und holten aufgrund starker Einzelaktionen und tollen Pässen auf 5:5 auf. Ollheim-Strassfeld versucht dran zu bleiben, wurde dann aber mit einer roten Karte wegen Foulspiel im Tempogegenstoß gestoppt. Damit übernahmen die DJK-Mädels die Oberhand und bauten stetig eine Führung bis zur Halbzeit auf 16:9 aus.

In der zweiten Halbzeit wurde etaws Gas rausgenommen, da die Schiedsrichter fleißig 2-Minuten-Strafen verteilten und die DJK keine rote Karte riskieren wollte. Das klappte nicht ganz, denn in ähnlicher Situation wie bei Ollheim in der ersten Halbzeit, kassierte die DJK auch eine Disqualifikation im Tempogegenstoß. Die starke Rückraumlinke der SGO konnte noch ein paar Mal einnetzen, der Abstand konnte aber bis zum Schluss gehalten werden (30:22). Ersatztrainer Peter Coenen bedankte sich nach dem Spiel mit den Worten: "Hat Spaß gemacht bei so einer Mannschaft Trainer zu sein."

Es spielten: L. Herbst (Tor), Haag (Tor), D. Brodmann (10/3), Pfeiffer (8/1), I. Herbst (5), Rolfs (3), Schülter (2), L. Brodmann (1), Rode (1), Baklouti

Arbeitssieg!

02.12.2018

Dass den Damen von der DJK Leverkusen die HSG Refrath-Hand nicht liegt, war schon vor dem Spiel klar. In vergangenen Begegnungen taten sie sich immer schwer, das halt es heute zu ändern. Dass dabei beide etatmäßigen Mittespielerinnen fehlten, machte es noch schwieriger. Entsprechend startete die Partie ausgeglichen, die DJK konnte zwar vorlegen, Hand glich aber zügig aus. Die Rückraumlinke der HSG war einfach nicht in den Griff zu bekommen, was garantiert daran lag, dass die Abwehr unfähig war, konzentriert zu spielen. Das Halbzeitergebnis von 12:13 zeugte aber auch von einem schwachen, ideenlosen Angriff.

Nach ein paar Umstellungen konnte in der zweiten Halbzeit endlich die Stärke der DJK ausgespielt werden. Mit Tempogegenstößen und einfachen Toren im Angriff zwang man die DJK zu einer doppelten Manndeckung. Diese funktionierte durch starke 1-gegen-1-Bewegungen nur bedingt, so dass die Leverkusenerinnen endlich Abstand gewinnen konnten (26:23). Auch wenn Refrath nie nachließ, konnte der Vorsprung gehalten werden, bis zu Schlusspfiff bei 31:27. Der Kommentar von Trainer Jürgen Schülter fiel knapp aus: "Heute war vorne und hinten chaotisch. Immerhin zwei Punkte geholt, alles gut."

 

Es spielten: Herbst (Tor), Haag (Tor), Pfeiffer 14/4, Rode 5, Tschuck 5, D. Brodmann 2/1, L. Brodmann 2, Rolfs 2, Schülter 1, Baklouti, Menyhert

Startschwierigkeiten überwunden!

18.11.2018

Oberwiehl war in den letzten Jahren immer ein schwieriger Gegner, also stellt man sich beim DJK auf ein knappes Ding ein. In den ersten Minuten legte der DJK zwar vor, der CVJM konnte aber immer wieder auslgeichen (8:8). Dann ging ein Ruck durch die Miezen und Oberwiehl hatte plötzlich keine Chance mehr. Zur Halbzeit wurde mit Tempogegenstößen und einfach ausgespielten Angriffen der Zwischenstand auf 18:9 korrigiert.

Nach der Pause ging es mit unveränderter Mannschaft bei den Leverkusenerinnen unverändert stark weiter. Zwar ließen die DJK-Damen ein paar Rückraumtore zu viel zu, verwandelten dafür aber im Angriff sicher. Am Ende war es mit 36:19 deutlicher als vor dem Spiel erhofft. Das freut Trainer Jürgen Struppi Schülter: "Wieder einmal 10-15 Minuten, wo es ruckelig war, ansonsten eine tadellose Leistung. Kommt selten vor, aber es gibt nichts zu meckern."

Es spielten: Haag (Tor), L. Herbst (Tor,) Pfeiffer (8/2), D. Brodmann (7/4), I. Herbst (6), Rolfs (6), L. Brodmann (3), Tschuck (3), Rode (2), Menyhert (1) ( (Tor)

Demontage Eilendorfs

04.11.2018

Trotz vierwöchiger Spielpause wollten die DJK Miezen heute gegen den Tabellenletzten SV Eilendorf alles geben, um ihre Stärke deutlich zu machen. Schon in den ersten fünf Minuten gelang dies eindrucksvoll. Mit hauptsächlich Tempogegenstößen und gnadenloser Abwehrarbeit erspielten sie schnell eine Führung von 11:3. Auch nach einem kompletten Mannschaftswechsel brach die Leistung kaum ab. So zeigte die Anzeige zur Halbzeitpause ein deutliches 20:5.

In der zweiten Halbzeit hieß es den Spielfuss aufrecht zu erhalten, trotz der hohen Führung. Das gelang zwar nicht durchgehend, weil die Konzentration larifari wurde, am Ende setzte Leverkusen aber ein Zeichen mit dem Ergebnis von 40:19. "Der erwartete hohe Sieg, den ich eingefordert habe", freut sich Trainer  Struppi Schülter. "Die Mannschaft hat genau das gezeigt, was ich sehen wollte. Es gibt sicherlich noch ein paar Sachen zu verbessern, aber bei 40 Toren kann, darf und möchte ich nicht meckern. Tolle Mannschaftsleistung."

DJK: Herbst (Tor), Rode (7), L. Brodmann (6), D. Brodmann (5/2), Rolfs (5), Pfeiffer (4/1), Tschuck (4), Coenen (3), Baklouti (2), I. Herbst (2), Schülter (2), Menyhert

Achterbahnspiel endet in Niederlage

07.10.2018

Dass der TuS Königsdorf 2 ein Gegner auf Augenhöhe ist, kündigte Trainer Jürgen Schülter bereits im Vorfeld an. Das es aber tatsächlich ein so spannendes Spiel werden würde, hätten die Miezen der DJK Leverkusen nicht erwartet. Während des gesamten ersten Durchgangs blieb es ausgeglichen zwischen den Teams. Königsdorf fand häufig geschickt den Weg über ihre Kreisläuferin, die Leverkusenerinnen trumpfte mit Spielzügen auf. Erst beim Stand von 10:10 in der 19. Minute konnte die DJK sich lösen und zur Halbzeit  einen kleinen Vorsprung von 13:15 erarbeiten.

Die Kabinenansprache vom TuS schien dann wirkungsvoller gewesen zu sein, denn Leverkusen ließ sich sofort das Heft aus der Hand nehmen. Königsdorf nutzte den 10-minütigen Tiefschlaf und zog auf 22:17 davon. Aber die DJK-Miezen kämpften sich erneut ran, glichen auf 22:22 aus und so blieb es in den letzten Minuten sehr spannend. Königsdorf legte vor auf 25:23 und Leverkusen schaffte noch den Anschlusstreffer auf 25:24, hatte dann aber nicht mehr genug Zeit um das Remis zu schaffen. "Am Ende hat der Glücklichere gewonnen, Glückwunsch an Königsdorf 2." kommentiert Miezen-Trainer Struppi Schülter. "Ich weiß jetzt auf jeden Fall, wo mein Team steht und das gefällt mir letztendlich doch sehr gut."

Es spielten: Haag (Tor), Pfeiffer (12/5), D. Brodmann (4/1), Rode (3), Tschuck (2), L. Brodmann (1), Rolfs (1), Schülter (1), Coenen, Menyhert

Es

StEruppi aErst bei. m

Heimsieg!

30.09.2018

Die Damen der DJK Leverkusen erwarteten heute Schwarz-Rot Aachen 2 in heimischer Halle im ersten Heimspiel der Verbandsliga-Saison. Gegen Aachen hatten die Miezen zuletzt vor zwei Jahren gespiel und konnten sich so im Training nur einigermaßen vorbereiten. Wie auch im vergangenen Spiel konnten die DJK Mädels heute in den ersten Minuten nicht glänzen (4:6), Die Leverkusenerinnen bekamen den Kreis von Aachen nicht in den Griff. Nach dem Team-Timeout in der 15. Minute ging es dann aber wieder bergauf. Aus Ausgleich fiel schnell und zur Halbzeit konnte ein Vorsprung von einem Tor gerettet werden. In der zweiten Hälfte zeigte sich dann die Kondition der DJK Miezen. Mit einigem Tempogegenstößen und einem aufmüpfigen Taktieren im Angriff könnte die Führung schnell auf 31:13 ausgebaut werden. Diese sieben Tore Unterscheid konnte durch stärkeres Abwehrspiel bis zum Endergebnis von 27:20 gehalten werden. "Gewonnen, aber nicht geglänzt" resümmiert Trainer Jürgen Schülter: "Es war deutlich mehr drin, aber es wurde einfach zu viel liegen gelassen. Trotzdem eine gute Mannschaftsleistung."

Tore der DJK: Pfeiffer (10/4), Coenen (5), Rode (4), L. Brodmann (3), Schülter (2), Tschuck (2), Baklouti (1)

Grandioser Auftakt

14.09.2018

Wie erwartet warem die Damen der DJK Sportfreunde Leverkusen sehr aufgeregt vor ihrem ersten Spiel mit halbneuer Mannschaft. Entsprechend fanden die Leverkusenerinnen in den ersten fünf Minuten nicht ins Spiel, die Abwehr arbeitete unkoordiniert und im Angriff wurde zu nervös und schnell abgeschlossen (3:4). Mit dem ersten Wechsel von Trainer Jürgen Schülter dreht sich das Blatt und die Miezen auf. Mit einigen Tempogegenstößen in Folge zog Leverkusen auf 9:4 weg. Trotz einigen technischen Fehler konnte der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 18:11 ausgebaut werden.

Die zweite Hälfte begann nahtlos mit einem starken Teamspiel in der Abwehr, schönen Tempogegenstößen und klasse Spielzügen im Angriff. Bis zur 47. Minute erzielte Pulheim nur drei Tore (25:14). Die gute Vorbereitung machte sich dann im Rest des Matches bemerkbar, kein Leistungseinbruch bei der DJK, während der Pulheimer SC nachließ. Obwohl die DJK-Damen einige zwei Minuten Zeitstrafen kassierten, steuerten sie auf das Ergebnis von 30:17 zu. "Das war für´s erste Saisonspiel schon eine sehr gute Leistung. Die Höhe des Ergebnisses ist für mich zweitrangig, der starke Zusammenhalt in der Mannschaft und eine bärenstarke Lena Herbst im Tor - das hat mir besonders gefallen. Jetzt müssen wir dieses Ergebnis gegen Aachen bestätigen." kommentiert Trainer Jürgen Schülter zufrieden.

Tore der DJK: D. Brodmann (8/1), Pfeiffer (5/1), Bekloouti (4), L. Brodmann (4), I. Herbst (3), Tschuck (3), Schülter (2), N. Menyhert (1)

Please reload

Alte Spielberichte 

(bitte über das Kontaktformular erfragen)

  • Facebook App-Symbol

© 2014 by DJK Sportfreunde Leverkusen - Handball.

Impressum          I           Kontakt          I          Anfahrt